www.kessel.de

Rückstauschutz

Millionen deutscher Hausbesitzer und Bauherren sind von Rückstauschäden bedroht – sie wissen es nur noch nicht. Noch nie waren die Schäden durch Überschwemmungen und Rückstau so hoch wie jüngst. Und noch immer ist es vielen Bauherren und Hausbesitzern unbekannt, dass sie sich wirkungsvoll vor Rückstau schützen können und sogar müssen. Das verlangen heute Kommunen und Versicherungen. Aber es fehlt an Aufklärung und Beratung durch erfahrene Fachleute. Die aktuellen Klimaveränderungen – plötzliche, sintflutartige Regenfälle vor allem in den Sommermonaten – erfordern es, Rückstau jetzt zu thematisieren. Eine fach- und bedarfsgerechte Entwässerung von Grundstück und Gebäude sorgt darüber hinaus für den dauerhaften Werterhalt der Immobilien.


Rückstausicherungen  innerhalb  vom Gebäude





Neben einer Reihe von Rückstausicherungen für durchgehende Rohrleitungen bietet KESSEL auch Kellerabläufe mit Rückstaueinsätzen an. Diese Abläufe sind ausschließlich für fäkalienfreies Wasser geeignet.

Die Rückstausicherungen für durchgehende Rohrleitungen können im Gebäude in die Bodenplatte oder in eine freiliegende Abwasserleitung eingebaut werden.
Merkmale zum Einbau in die Bodenplatte:

* Grundwasser
* Abdichtung
* Grenzbebauung
* Sanierung
* Leitungstrennung
* Austausch der Verschlüsse

Merkmale zum Einbau in eine freiliegende Abwasserleitung

* bei Schachtverbau
* Sanierung
* keine Abdichtungsanforderung







Rückstausicherungen außerhalb vom Gebäude






Bisher wurden Produkte zum Schutz gegen den Wassereinbruch überwiegend im Gebäude installiert. Mittlerweile werden auch ganz neue Wege beschritten.

Der Ansatzpunkt ist, das Abwasser erst gar nicht ins Haus zu lassen, um es dort wieder zurückzuhalten.

Dazu wird ein Hausanschlussschacht, in dem der Rückstauverschluss untergebracht ist, vor dem Gebäude installiert. Die Grundleitung, über die ausschließlich rückstaugefährdete Ablaufstellen entwässert werden, wird über diesen Rückstauverschluss gesichert.
Der Hausanschlussschacht hat dabei weitere Leitungsanschlussmöglichkeiten, die nicht über den Rückstauverschluss führen. An diese werden die Grundleitungen angeschlossen, die nicht rückstaugefährdeten Abläufe entwässern.
Ideal für den nachträglichen Einbau

Idealerweise wird dieser Systemschacht bereits bei der Erschließung eines Baugebietes eingebaut. Da im Bedarfsfall jederzeit nachträglich das richtige Rückstauaggregat eingebaut werden kann.
Merkmale zum Einbau außerhalb vom Gebäude

~ optimael Raumnutzung
~ Rückstauschacht wird gleichzeitig als Übergabeschacht benutzt
~ freie Zugangsmöglichkeiten bei Wartung
~ Ausbaustufen der Verschlüsse variabel möglich
~ keine Geräuschbelästigung





Verschiedene Rückstauklappen für Kelleranschlüsse: