Hebeanlagen

Es kommt immer wieder vor, dass anfallendes Grau- und Schwarzwasser nicht abgeleitet werden kann, da der Abwasserkanal höher liegt als die Entwässerungsstelle im Kellerraum. Dann muss eine Hebeanlage oder Pumpe eingesetzt werden. Hebeanlagen pumpen das Abwasser über Druckleitungen in den Abwasserkanal. Gemäß DIN 12056-4 muss die Druckleitung über die Rückstauebene geführt werden.

Zwei Abwasserarten werden unterschieden:

Fäkalienfreie Abwässer (Grauwasser):
Häusliches Abwasser von Waschmaschinen, Duschen und Badewannen. Zu ihrer Entwässerung können Aqualift® S und Minilift verwendet werden.

Fäkalienhaltige Abwässer (Schwarzwasser):
Sobald Toiletten und Urinale zu entwässern sind, muss auf Fäkalienhebeanlagen zurückgegriffen werden. Die Hebeanlagen des Typs Aqualift® F stehen dabei wahlweise als Alternativen zum Einbau innerhalb oder außerhalb von Gebäuden zur Verfügung. Alle Hebeanlagen werden auch als Doppelanlagen angeboten.


                                            

____________________________________________________________________________________________________


Kleinkläranlagen

Dezentrale Abwasserreinigungssysteme

Sauberes Abwasser in ländlichen Gebieten durch Kleinkläranlagen

Unkontrolliert austretendes Schmutzwasser belastet die Umwelt. Kleinkläranlagen sind auch in abgelegenen Gebieten eine saubere Lösung. Nachdem jahrzehntelang über zentrale Konzeptionen für die Abwasserentsorgung im ländlichen Raum diskutiert wurde, hat sich in der jüngsten Vergangenheit die Erkenntnis durchgesetzt, dass eine zentrale Abwasserentsorgung aus wirtschaftlichen Gründen flächendeckend kaum zu realisieren ist.
Dezentrale Abwasserbehandlung

In der Folge hat ein Trend zur dezentralen Abwasserbehandlung eingesetzt, welcher der Entwicklung moderner und qualitativ hochwertiger Kleinkläranlagen kräftig Vorschub geleistet hat. Kleinkläranlagen entsorgen in der Regel das Abwasser eines einzelnen Anwesens; sie sind definiert als Kleinkläranlagen, in denen maximal acht Kubikmeter Abwasser pro Tag behandelt werden, was dem Abwasseranfall von bis zu 50 Einwohnern entspricht.
Abwasser reinigen ist Vorschrift

Wasser ist nach Gebrauch in Küche, Bad und Toilette mit organischen Stoffen, Nährstoffen und Haushalts-Chemikalien belastet.

Somit stellt ungereinigtes Abwasser eine Gefahr für Mensch, Tier und Gewässer dar. Kleinkläranlagen sind dezentrale Abwasserreinigungssysteme, die das Abwasser (Schwarzwasser) der Bewohner klären und das gereinigte Abwasser in die Versickerung oder in ein fließendes Gewässer leiten.
Reinigungsverfahren

Grundsätzlich wird zwischen den mechanischen Reinigungsverfahren (Sickergruben, Drei-Kammer-Klärgruben, Sammelgruben usw.) und den biologischen Reinigungsverfahren unterschieden. Nach der neuesten Fassung der Abwasserverordnung (AbwV) vom 16.12.2002 sind in Deutschland nur noch biologische Verfahren einzusetzen.